Entfernung von Hautveränderungen mit Lasertechnologie

Seit einigen Jahren spielt die Lasertechnologie in der Dermatologie eine große Rolle und ersetzt in vielen Fällen das Skalpell.
Der große Vorteil des Lasers: Die Entfernung etwa von Hautveränderungen geschieht gezielt, schonend, nebenwirkungsfrei und in den allermeisten Fällen ohne Narbenbildung. Sie kann zudem mit wenig Zeitaufwand ambulant in der Praxis durchgeführt werden. Die Patienten sind in der Regel schnell wieder arbeitsfähig. Umgebendes Gewebe bleibt normalerweise unverletzt.

Unsere hochmodernen Laser können unter anderem zur Behandlung folgender Hautveränderungen eingesetzt werden:

  • Fibrome: gutartige, rundliche Wucherungen, die meist an Armen und Beinen auftreten oder etwa Augen, Hals, Achseln, Gesäß und Leiste betreffen
  • Xanthelasmen: kleine sackartige Fetteinlagerungen, meist unterhalb der Augen oder zwischen Augen und Nase
  • Syringome: gutartige Geschwulste an den Schweißdrüsen in Form von bis zu 5 mm großen Knötchen
  • Erweiterte Gesichtsadern: Rötliche Äderchen, die sich zu flächigen Rötungen auswachsen (z.B. Couperose), aber auch Zeichen der Hautkrankheit Rosazea sein können
  • Pigmentflecken wie etwa gutartige Leberflecken oder Altersflecken
  • Warzen
  • Narben (auch Aknenarben)

Informationen zu den unterschiedlichen Wirkweisen unserer Lasergeräte finden Sie in den entsprechenden Kapiteln zu den Indikationen. So können wir mit dem Laser zum Beispiel Hautveränderungen Schicht für Schicht abtragen oder sie in der Tiefe behandeln. Oft kommt es nicht nur zur sofortigen Entfernung, sondern die betreffende Hautregion bekommt auch den Impuls, sich auf natürliche Weise zu regenerieren.