Allg. Dermatologie

Zähneknirschen

(Bruxismus)

Mahlen, Reiben, Mörsern – neben Schnarchgeräuschen ist Zähneknirschen die Hauptursache, die einen Bettpartner um den Schlaf bringen kann.
Für die Betroffenen bedeutet dieser sogenannte Bruxismus allerdings auch ein massives gesundheitliches Problem: Das Aufeinanderschleifen zerstört auf Dauer das Gebiss, kann außerdem Kiefergelenkbeschwerden auslösen.
Wer im Schlaf heftig kaut, kann selbst kaum etwas dagegen tun. Oft sind unbewusste Verspannungen die Ursache. Die Standardtherapie, die von Zahnärzten empfohlen wird, ist eine „Aufbisschiene“ („Knirscherschiene“), die den Kontakt zwischen Ober- und Unterkiefer verhindert. Die meisten Patienten empfinden sie allerdings als störend.

Eine angenehmere Alternative, die wir in unserer Praxis anbieten, ist die Therapie mit Botulinumtoxin („Botox“). Das Medikament wird gezielt und präzise in die verspannten Muskeln eingespritzt und verhindert das unbewusste, zwanghafte Knirschen. Äußerlich ist davon nichts zu sehen. Auch die Kaufunktion wird nicht beeinträchtigt.

Die Substanz wird nach sechs bis zwölf Monaten vom Körper nebenwirkungsfrei abgebaut. Dann kann die Behandlung im Bedarfsfall wiederholt werden. Dieses Behandlungsverfahren schont die Zähne und trägt so zum Erhalt eines gesunden Gebisses bei.

PATIENTEN-FEEDBACK


Schmerzfrei durch Dr. Prager!

„Ich kam durch Empfehlung mit Kieferschmerzen bedingt durch Zähneknirschen (Bruxismus) zu Dr. Prager.
Ich hätte nie gedacht, dass Botox mir bei dieser Problmematik helfen kann- aber ich wurde davon überzeugt.
Mir wurde erklärt, dass Botox ein Medikamt ist, welches die Muskelatur für eine Zeitlang entspannt. Der Muskel des Kiefers wird also „entspannt“ , so dass das Zähneknirschen aufhört. Ich kann diese Praxis und die Behandlung zu 100% empfehlen!“

Privat versichert
Bewertung auf Jameda: Note 1,0

Alle Bewertungen auf Jameda lesen >>

Persönlicher Beratungstermin: Zähneknirschen

Vereinbaren Sie hier Ihren persönlichen Beratungstermin für eine Behandlung von Zähneknirschen in Hamburg bei der Praxis Dr. Prager & Partner.